Share to Facebook Share to Twitter Share to MeinVZ Print Save to Favorites Email It More...
Menue Pufferspeicher

Pufferspeicher


Als Pufferspeicher bezeichnet man einen Behälter, der nicht vom Wasser durchflossen wird, sondern "stehendes" Wasser als Wärmespeicher für Heizung oder Solaranlage aufnimmt (und war ohne Druck).

Die von Heizkessel oder Solaranlage erzeugte Wärme wird über den Wärmetauscher in den Pufferspeicher eingebracht und dann über weitere Wärmetauscher wieder entnommen ( zur Warmwasserzubereitung oder als Gebäudeheizung).



Pufferspeicher sollten hoch und schmal sein, damit eine gute Schichtung des Wassers entstehen kann ( oben ist das warme Wasser und unten dann das kalte Wasser) . Zum weiteren muss der Pufferspeicher sehr gut isoliert sein, damit die Abstrahlverluste niedrig gehalten werden und so möglichst wenige Energie / Wärme verloren geht.

Wann ist ein Pufferspeicher empfehlenswert ?

Denn wenn das Angebot an Wärme und die Nachfrage nach dieser Wärme nicht zum selben Zeitpunkt erfolgt.

Das heisst z.B. ist bei einem Stückholzkessel je nach Außentemperatur die Anzahl der notwendigen Befüllungen unterschiedlich. Der Kessel verbrennt das Brennmaterial im optimalen Betriebspunkt. Die Wärme dagegen kann aber den ganzen Tag gleichmäßig aus dem Pufferspeicher entnommen werden.

Ist die Leistung eines Heizkessel zu hoch könnte folgendes passieren :

z.B. bei Pelletkesseln, könnte der Wirkungsgrad im Teillastbetrieb abfallen. Wenn der Kessel auf einem Pufferspeicher arbeitet kann somit die Verbrennung beim optimalen Betriebspunkt erfolgen ( d.h. Vollastbetrieb ). Der taktende Betrieb wird vermieden, was Energie spart und schont somit auch den Heizkessel und unsere Umwelt.

Was passiert wenn die hydraulischen Voraussetzungen nicht stimmt ?

Bei Wärmepumpenheizungen ist oft eine Mindestdurchflussmenge einzuhalten.



Wenn in einem Haus ( insbesondere in der Übergangszeit zum Sommer zum Winter und vom Winter zu Sommer ) kein Wärmebedarf anfällt, muss das Heizwasser trotzdem durch einen Heizkreis gepumpt werden, um den Mindestdurchfluss sicherzustellen der notwendig für die Lebensdauer des Heizkessels.

Dem kann abgeholfen werden, indem die Wärmepumpe auf einem Pufferspeicher arbeitet und die Heizkreise der Heizung dann durch diesen Pufferspeicher bedient werden. Es gibt für Wärmepumpenheizungen aber auch andere Lösungen. Ein Pufferspeicher ist nur selten erforderlich und wirklich als sinnvoll anzusehen.